Reisedatum unbekannt

Radtour mit Heike Götz

beim Landpartie-Fest am Samstag, den 20. Mai 2017

Auch dieses Mal lädt Heike Götz wieder herzlich zu einer gemeinsamen kleinen Fahrradtour ein. Ob Cellenser, Celler oder zu Gast in Celle, teilnehmen kann jeder. Den kleinen aber feinen Unterschied zwischen Cellensern und Cellern erläutern unterwegs die beiden Tourenbegleiterinnen Ulrike Eggers und Christa Förster.

Die Strecke der Landpartie mit Heike Götz

Wann startet die Radtour mit Heike Götz?
Mitradler treffen sich am Samstagmorgen, den 20. Mai mit ihrem Fahrrad ab 8 Uhr auf dem Gelände des Celler Rudervereins, der sogenannten Ziegeninsel.

Nach der frühmorgendlichen Begrüßung durch Heike Götz und Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge geht es um 9 Uhr über den Fischerdeich unmittelbar entlang der Aller Richtung Altencelle.

Über den Streckenverlauf:

Altencelle ist wie der Name schon sagt, das ursprüngliche Celle und wurde bereits 990 urkundlich erwähnt. Damals wurde der Ort noch Kellu genannt was so viel heißt wie „Siedlung am Fluss“. Noch heute zeugt die Altenceller Gertrudenkirche mit ihren mehr als 1000 Jahre alten Grundmauern von dieser Zeit. Von hier aus verlegte Otto der Strenge die Stadt vor 725 Jahre 3 Kilometer Fluss aufwärts in den Bereich der heutigen Celler Altstadt. Die Stadt erhielt Stadtrecht.

Nach einem kleinen Stopp wird die Aller überquert und es geht dem Flussverlauf unmittelbar folgend in das heutige Celle zurück. Das Flüsschen Lachte und der Freitagsbach werden auf zwei Holzbrücken gequert. Schon wird von weitem der Kirchturm von St. Marien sichtbar. Jetzt geht es noch entlang der stadtnahen Dammaschwiesen und vorbei am besonders sehenswerten Albrecht Thaer Haus. Albrecht Thaer, der Begründer der modernen Landwirtschaft, erwarb 1786 das Gelände für landwirtschaftliche Versuche und baute kurz danach das prachtvolle Herrenhaus. Nur wenige Meter weiter befindet sich der Celler Heilpflanzengarten. Er ist einer der größten in Europa. Das angeschlossene Café wird von den Schülerinnen der Albrecht Thaer Schule betrieben.

Die gemeinsame Ausfahrt endet nur wenige Meter von der Celler Altstadt entfernt an der Pfennigbrücke. Der Verabschiedung fällt kurz aus, denn man trifft sich ja schon in kurzer Zeit an der Bühne des Landpartie-Fest zur Eröffnung wieder.

Wir empfehlen Ihnen mit Ihrem Rad zum Fahrradparkplatz am Neuen Rathaus / Bürgerpark weiterzufahren und Ihr Rad hier abzustellen.

Vom Fahrradparkplatz ist die Bühne des NDR Landpartie-Festes auf der Stechbahn fußläufig in nur 10 Minuten zu erreichen.

Wann endet die Radtour mit Heike Götz?
Rechtzeitig um 11 Uhr zur offiziellen Eröffnung des diesjährigen Landpartie-Festes, treffen sie an der Bühne ein.

Wann geht es los?

Samstag, 20. Mai 2017
Sammeln ab 8 Uhr / los geht es um 9 Uhr

Die Strecke der Landpartie-Radtour mit Heike Götz

Wo geht es los?

Sammel- und Startpunkt der Fahrradtour am
Vereinsgelände des Celler Rudervereins
Zur Ziegeninsel 5
29221 Celle

Anreiseinformation für PKW mit Fahrrad:
Die Anfahrt des Vereinsgeländes ist ausschließlich mit dem Rad möglich. Keine PKW Parkmöglichkeiten unmittelbar am Vereinsgelände.

Parkempfehlung - Parkdeck am Celler Hallenbad:
Kostenfreies Parken auf dem Oberdeck. Navigationsanschrift: 29221 Celle, Langensalza Platz.
Von dort aus sind es nur 5 Minuten mit dem Rad zum Celler Ruderverein.

Was uns auf dem 9,5 km langen Radrundkurs unterwegs begegnet:

Ruderverein
Sportlich gerudert wird in Celle schon seit über 130 Jahren. Wohl schon damals in relativ leichten, geklinkerten Holzbooten mit Auslegern, Rollsitz und Drehdolle. Drei Ruder-Vereine gibt es heute in Celle. Der Ruderclub Ernestinum-Hölty e.V., der Hermann-Billung e.V und der Celler Ruderverein e.V. der in diesem Jahr 60. Geburtstag feiert. Seit vielen Jahren richten die drei Vereine die „Celler Regatta“ aus. Dazu kam in den beiden letzten Jahren die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ mit deutschem Beteiligungsrekord. Celle ist Landesstützpunkt des Nds. Ruderverbandes. Ruderer fahren von Celle aus nicht nur zum Maschsee in Hannover, nach Otterndorf oder München, auch auf der Themse, dem Rotsee in Luzern oder in Sidney kämpften sie um Medaillen. Zwei Celler Ruderer verpassten im vergangenen Jahr nur knapp ihr Ziel: Olympia in Rio. Im normalen Vereinsleben stehen aber das Feierabendrudern, das Kinderrudern, die Herzsportgruppe und nicht zu vergessen das Wanderrudern und die Geselligkeit ganz vorne an.

Altencelle / GertrudenkircheBeschaulich an den Wiesen der Aller liegt die Altenceller Kirche benannt nach Gertrud, der Schutzherrin der Landstraße. Ihre Grundmauern sind mehr als 1000 Jahre alt. Aus dem 13. Jh. stammt der Taufstein und das Prozessionskreuz und aus dem 14. Jh. Abendmahlsgeräte und eine kunstvolle geschmiedete Sakristeitür. Die Kanzel stammt aus dem 18. Jh. und die Furtwänglerorgel aus dem 19. Jh. Hier hat Celle seinen Ursprung. Bereits im Jahr 990 wurde Celle, damals noch Kellu genannt, zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

Thaers Garten - Albrecht Thaer's ehemaliges Herrenhaus
Die Fläche des heutigen Parks kaufte Albrecht Daniel Thaer (14.05.1752-26.10.1826) im Jahre 1786 kurz vor seiner Hochzeit vom Celler Bürger und Brauer Heinrich Reimers. Thaer ließ unmittelbar nach dem Erwerb das bis heute erhaltene Wohn- bzw. Herrenhaus bauen.

Heilpflanzengarten - Schlendern zwischen duftenden Heilkräutern
Der Garten ist einer der größten seiner Art in Europa und lädt ein zum Schlendern zwischen duftenden Heilkräutern und zum Verweilen am sprudelnden Quelltopf ein. Durch Informationstafeln und Einzelbeschilderung erfährt der Besucher gleichzeitig über die einzelnen Pflanzen und wie sich z. B. Pfarrer Kneipp oder Hildegard von Bingen der Heilpflanze bedienten. Das angeschlossene Café "KräuThaer" wird von Schülerinnen der Albrecht- Thaer-Schule betreut. Selbstgebackenes nach alten Rezepten erfreut hier den Gaumen.

Pfennigbrücke
Um 1900 betrieb Gastwirt Knop die "Blühende Schifffahrt" an der Aller. Er hatte Ländereien auf der Nordseite des Flusses und baute sich privat eine einfache Holzbrücke, um schneller dorthin zu kommen. Diese würde bald auch von Celle Bürgern genutzt. So erhob er einen Brückenzoll von 1 Pfennig, später 2 Pfennig. Heute ist diese Brücke ein stark frequentierter Weg in und aus der Altstadt. Der Name "Pfennigbrücke" hat sich erhalten, Zoll wird heute nicht mehr erhoben. Seit 1942 ist die Brücke im Besitz der Stadt, 1952 wurde die Holzbrücke durch die jetzige Stahlbeton-Brücke ersetzt.

Die Celler Altstadt
Fast 500 aufwändig restaurierte und denkmalgeschützte Fachwerkhäuser bilden das größte geschlossene Ensemble in Europa. Die Altstadt mit dem Schloss und dem Hoppener Haus, einem der prächtigsten Fachwerkhäuser der Stadt oder das Neue Rathaus, ein imposantes Backsteingebäude aus dem 19. Jahrhundert, sind beeindruckende Zeugnisse aus fünf Jahrhunderten bewegter Stadtgeschichte.

Fahrradparkplatz anl. des NDR Landpartie-Festes
Neues Rathaus / im Bürgerpark

Bühne des NDR Landpartie-Festes
an der Celler Stadtkirche St. Marien / Stechbahn

Bitte beachten Sie: Wir weisen darauf hin, dass für alle Teilnehmenden die StVO gilt und jeder Teilnehmer sein eigenes Risiko trägt. Begleitet wird die Fahrradtour von der Polizei Niedersachsen und Fahrradsanitätern des DRK Celle.