So lecker is(s)t Celle

Restaurants in Celle

vielseitige Küche & schmackhafte Spezialitäten

Celler Spezialitäten-Teller mit Heidschnucke

Reisen und der Genuss von gutem Essen gehören einfach zusammen. Das trifft auf Celle in besonderer Weise zu. Kreativ, abwechslungsreich, qualitätsbewusst, authentisch - so präsentieren sich die hiesigen Restaurants, Cafés und Konditoreien. Ob traditionelle, regionale, mediterrane oder exotische Küche, süße Köstlichkeiten oder elegante Spitzengastronomie - in Celle und auch in der Region gibt es etwas für jeden Geschmack und Geldbeutel. Und wer sich das Urlaubsgefühl aus Celle noch mit nach Hause nehmen möchte, der findet in den Cafés und Ladengeschäften viele typische kulinarische Mitbringsel und Spezialitäten.

Diese Themen erwarten Sie auf dieser Seite:

Wo kann ich in Celle Essen & Trinken gehen?

Soll es regionale deutsche Küche sein oder doch lieber fleischlos vegetarisch oder vegan? Sind Sie auf der Suche nach einem Bistro oder Café für den schnellen Hunger oder die Pause zwischendurch beim Bummeln in der Altstadt? Darf es internationale Küche sein - von asiatisch, italienisch bis griechisch? Oder wollen Sie den Tag abends in der Kneipe oder in der Bar ausklingen lassen? Filtern Sie sich ganz einfach das Gastronomie-Angebot in Celle nach Ihrem persönlichen Geschmack zurecht. Doch ganz gleich, worauf Ihre Wahl fällt: Unsere Hoteliers, Köche und Konditoren sind Gastgeber mit Leib und Seele und haben nur ein Ziel - dass Sie sich wohlfühlen!

Barrierefreie Gastronomie

(unter Vorbehalt)

Offizielles Zeichen für Barrierefreiheit, umkreist in grün. Statement: Von Barrierefreiheit profitiert jeder. Mehr Rücksicht - Mehr Einbeziehung - Mehr Miteinander.
  • Thaers Wirtshaus

    Stufenloser Zugang
    2 Behindertentoiletten
    Kein Behindertenparkplatz/ Parkplätze in der Tiefgarage.

  • Taverna & Trattoria Palio

    Stufenloser Zugang
    Vorhandene Toiletten im EG sind stufenlos
    Behindertenparkplätz direkt vorm Eingang

  • Ringhotel Celler Tor
    Stufenloser Zugang
    Behindertentoilette vorhanden
    4 Behindertenparkplätze

  • Kiess und Krause - Café und Bäckerei

    Stufenloser Zugang
    Behindertentoilette vorhanden

  • Café Backerei Vatter

    Stufenloser Zugang
    Behindertentoilette vorhanden

  • Allertal-Café

    Stufenloser Zugang
    Behindertentoilette vorhanden
    Keine Behindertenparkplatz/ Parkplätze direkt vorm Haus

Von Guiness-Rekorden bis zu altehrwürdigen Gasthäusern

Hätten Sie es gewusst?

Im Landkreis Celle steht die „kleinste mobile Brauerei der Welt“ (Guiness-Buch der Rekorde 1997). Im Klosterort Wienhausen wurde bereits im Mittelalter Bier gebraut. Seit November 1997 hat der Ort wieder eine eigene Brauerei – im Braugasthaus Mühlengrund. Das naturtrübe Bier namens „Wienhäuser Naturtyp“ ist mittlerweile weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt. "Das Bier von hier" kann man nur direkt vor Ort frisch gezapft genießen oder in kleinen Mengen erwerben.

In der Gasse schräg gegenüber des Alten Rathauses steht es: Celles „heimliches Rathaus“. So darf sich in Celle nur die Gaststätte Schweine-Schulze nennen. Über dem Eingang hängt ein goldenes Schwein, darüber ist ein Bierseidel zu erkennen, darunter steht in großen Lettern: Schulze. In der heimeligen Stube gingen und gehen noch immer die Vertreter des Rates und der Stadtverwaltung ein und aus.

Das Gasthaus Brauner Hirsch in Celle wird seit über 300 Jahren durchgehend betrieben. Bereits 1690 erhielt das Gasthaus das Schank- und Krugrecht und „die Freiheit, auswärtige und fremde Biere zu verschenken“. Das Gebäude selbst stammt noch aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Heute werden hier so manches Bier und viele Ochsenfetzen mit Knoblauchsauce serviert – für viele Celler und Cellerinnen die Spezialität des Hauses schlechthin.

Lebendiges Fachwerk in der Celler Altstadt: Gastronomie und Ladengeschäfte
© Fotostudio Loeper, Celle
Cafes in der Schuhstraße in Celle

Celle kulinarisch

der Gastronomieführer

Werfen Sie direkt einen Blick in den Celler Gastronomieführer. Der kulinarische Führer für die Stadt Celle und Region gibt Tipps zu Restaurants, Gaststätten, Weinstuben, Bars, Bistros und Cafés. Auch Informationen zu Celler Spezialitätengeschäfte können Sie hier nachlesen.

Sie können sich den Gastronomieführer hier sofort herunterladen oder Sie bestellen sich Ihr Exemplar kostenfrei direkt nach Hause.

Celler Spezialitäten

So schmeckt Celle

Celler Rohe Roulade

Die Celler Rohe Roulade

Erstmals tauchte sie kurz vor dem Zweiten Weltkrieg an einer Metzgertheke in Celle auf. Bald wurde ein Gastronom darauf aufmerksam und bot die gewickelte Fleischrolle in seinem Gasthaus an. Seitdem ist sie Kult und über die Stadtgrenzen hinaus zur leckeren Berühmtheit geworden.

Doch was ist ihr Geheimnis? Eine Würzmischung mit Pastinake, das weiß man aus sicherer Quelle. Das Rindfleisch – natürlich nur von allerbester Qualität - darf nur etwa einen halben Zentimeter dick geschnitten sein. Und was gehört ansonsten noch dazu? Senf natürlich, Zwiebeln, geräucherter, fetter Speck, saure Gurken, Salz und Pfeffer. Und zum Anrichten auf einem Holzbrettchen einige frische grüne Salatblättchen.

Die Celler Rohe Roulade gibt es im Thaers Wirtshaus, im Restuarant Schattauer, in der Bier-Akademie und im Dackels Krohne.
Tipp: Auf dem Blog der aboutcities gibt es einen interessanten Beitrag über die Celler Rohe Roulade.

Alter Provisor

Der Celler Kräuterlikör Alter Provisor

Der "Alte Provisor" ist ein bernsteinfarbener Kräuterlikör, der nach altem Geheimrezept bis 2013 in der ehemaligen Rats-Apotheke in Celle hergestellt wurde. Seit Schließung der Apotheke wird der Alte Provisor in dem gleichnamigen Ladengeschäft in der Bergstraße 12 produziert.

Aber woher kommt das Celler "Allheilmittel"? Als ein Apotheker im 19. Jahrhundert eine Familienrezeptur mit der Überschrift „aqua vitae“ entdeckte, bekam Celle sein Kultgetränk. Die Zusammensetzung besteht aus verschiedenen einheimischen Gewürzpflanzen, exotischen Zutaten wie etwa Kardamon und bitterstoffreichen Gewächsen wie der Pomeranzenschale. Der Rest - ein streng gehütetes Geheimnis. Seit 1980 heißt der nach alter Handwerkstradition gefertigte Magenwärmer „Alter Provisor“ und ist ein beliebtes Mitbringsel für Zuhause.

Huth´s Kaffee

Huths Kaffee verkauft 25 Kaffeesorten aus eigener Rösterei

Für Kaffeeliebhaber darf Huth’s Kaffee in der Einkaufstasche nicht fehlen. Einfach der Nase nachgehen, schon landet man bei Huth’s Kaffee & Feinkost auf dem Großen Plan in der Celler Altstadt. Fast täglich ist die Kaffeeröstmaschine in Celles Traditionsrösterei in Bewegung und das seit mehr als 110 Jahren.

Feinste Hochlandkaffeebohnen verschiedener Provenienzen werden hier verarbeitet. Das Besondere: In kleinen Partien werden die Bohnen 12 – 20 Minuten bei max. 200 Grad Celsius schonend geröstet - so können sich die feinen Aromen entfalten. An die zwanzig hausgeröstete Kaffee - und Espressosorten sind hier zu bekommen, aber auch andere Spezialitäten wandern im ehemaligen „Colonial- und Materialwarengeschäft“ über den Tresen. Der „Feinschmecker“ hat den Betrieb als einen der besten deutschen Röstereien ausgezeichnet.

Celler City Gutschein

Einlösbar bei vielen Celler Betrieben in Stadt und Landkreis

Der Celler City Gutschein wird in vielen Restaurants, Cafés und Gaststätten als Zahlungsmittel akzeptiert. Schauen Sie direkt nach, welche Betriebe Partner sind.

Auch beim Einkauf Celler Spezialitäten kann der Celler City Gutschein in allen teilnehmenden Geschäften eingelöst werden.

Das müssen Sie probieren!

Leckereien aus Celle und der Region

  • Heidschnucke
    Die graue gehörnte Heidschnucke ist ein mischwolliges Landschaf. Das zarte, magere und dunkle Fleisch schmeckt als Braten oder Gulasch, aber auch als Schinken, Salami und gekochte Mettwurst. Von Braten, Sauerfleisch, Pfannenschlag bis Ragout - Gerichte mit Heidschnucke stehen z.B. im Ratskeller Celle oder im Martas Restaurant auf der Speisekarte sowie in vielen weiteren Restaurants in der Region.

  • Spargel
    Das Edelgemüse kann mit Heide-Katenschinken, Kartoffeln und flüssiger Butter, aber auch mit einem zarten Stück Fleisch oder als Suppe serviert werden. Spargel gedeiht besonders gut auf den lockeren Sandböden der Südheide. Feldfrischen Spargel aus der Region bekommen Sie in der Spargelsaison von Mai bis Juni auf dem Celler Wochenmarkt.

  • Räucherfisch aus der Aller

    Räucherfisch frisch aus dem Ofen bekommen Sie im Fischladen Nölke. Auf 45 Kilometer Flussstrecke der Aller darf der Celler Berufsfischer seine Reusen auslegen – das mittlerweile in siebter Generation und seit über 200 Jahren. Im alten Steinofen wird mit einer Mischung aus Erlen- und Buchenholz geräuchert. Der Hofladen in der Fritzenwiese, direkt an der Aller, ist freitags und samstags geöffnet.

  • Pralinen zu Ehren der letzten Herzogin

    Zu Ehren der letzten Herzogin Éléonore wurden die Pralinen kreiert: Die Honig-Lavendel-Kreation mit dunkler Schokolade erinnert an ihre französische Herkunft. Der Lavendel steht für Frankreich, der Honig für Celle. Die cremige Praline "Krönchen" mit Vollmilchschokolade und Honig-Wacholder-Füllung knüpft an ihre neue Heimat Celle an, denn Honig und Wacholder sind Heide pur. Erhältlich sind die Pralinen aus der baxmannschen Backstube zum Beispiel im Museumscafé auf der Stechbahn.

Genuss-Stadtführung

Kleiner kulinarischer Rundgang für Gruppen

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Diese Weisheit trifft natürlich auch auf die Celler und die Bewohner der Lüneburger Heide zu. Unsere Gästeführer und -führerinnen bringen Ihnen unterhaltsam die romantische Fachwerkstadt näher und wandeln mit Ihnen auf den „Genussspuren“ der Stadt. Das Probieren der Köstlichkeiten ist natürlich Pflicht. Und Tipps, wo man diese Köstlichkeiten später auch für Zuhause einkaufen kann, gibt es gratis obendrauf.

Für Informationen und Gruppenanfragen wenden Sie sich bitte an den Gästeführungsdienst:
Telefon +49 5141 90 90 816 oder Mail fuehrungen@celle-tourismus.de

Regionale Rezepte

Damit Sie auch Zuhause in den Genuss kommen...

Heidschnuckenragout

mit Preiselbeeren, gebratenen Pilzen und "Celler Herzogsknödel"

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg mageres, gewürfeltes Heidschnuckenfleisch (von der Schulter oder vom Nacken)
  • 50 ml Öl
  • 300 g gewürfelte Zwiebeln
  • 50 g Tomatenmark
  • 0,1 l Rotwein
  • 1,0 l Heidschnuckenbrühe
  • 100 g Kräutersaitlinge
  • 50 g Preiselbeeren
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Prise Zucker, Rosmarin, Knoblauch

Das Fleisch in Öl anbraten, die Zwiebelwürfel dazugeben und goldig rösten. Tomatenmark hinzufügen, anrösten, mit Rotwein mehrmals ablöschen und eine gute Farbe erzeugen.

Mit der Heidschnuckenbrühe auffüllen und mit den angegebenen Gewürzen abschmecken, schmoren. Bei Bedarf mit Stärke binden.

Die Pilze längs in Scheiben schneiden, in Olivenöl braten, mit Salz, Pfeffer und provenzalischen Kräutern würzen.

Heidschnuckenragout mit Preiselbeeren, gebratenen Pilzen und Celler Herzogknödel

Zutaten für 4 Knödel á 150 g:

  • 500 g Kartoffeln, am Vortag gekocht
  • 50 g Gries
  • 50 g Mehl
  • 1 Ei
  • 30 g Butter
  • 10 g Semmelbrösel
  • gehackte Petersilie oder Schnittlauch
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat

Die Kartoffeln durchdrücken, mit Ei, Gries, Mehl und Gewürzen vermischen und vier gleichmäßige Klöße portionieren. In einem Topf mit gesalzenem Wasser garziehen lassen, die Semmelbrösel in der Butter rösten.

Das Heidschnuckenragout ist eine Empfehlung des Küchenmeisters Ernst Rissmann (Martas Restaurant).

Celler Buchweizentorte

Zutaten für eine Springform, Ø 26 cm:

  • 5 Eier
  • 2 Esslöffel heißes Wasser
  • 180 g Zucker
  • 180 g Buchweizenmehl
  • 2 Esslöffel Weizenmehl oder Speisestärke
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Glas Preiselbeeren (400 g)
  • 3 Becher Sahne (750 ml)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Sahnesteif

Boden: Die Eier trennen, Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen. Eigelb und Wasser mit den Quirlen des Handrührgerätes schaumig rühren, Zucker einrieseln lassen und weitere 5 Minuten rühren. Eischnee auf die Masse geben. Buchweizenmehl, Weizenmehl und Backpulver mischen, auf den Eischnee sieben und alles vorsichtig mit einem Schneebesen oder Rührlöffel vermengen. Dann in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen.

Die Celler Buchweizentorte
© Celler Landfrauenverein

Backen: Bei 180 ° C (Umluft 160° C) ca. 30 Minuten backen. Den Boden aus der Form nehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Am nächsten Tag den Tortenboden ein- oder zweimal durchschneiden.

Füllung: 2 Becher Sahne mit 1 Päckchen Vanillezucker steif schlagen. 1 Glas Preiselbeeren unterheben (ein paar Beeren vorab zum Garnieren zurücklassen), steif schlagen, Boden damit füllen. 1 Becher Sahne mit 1 Päckchen Sahnesteif schlagen, Torte damit rundum bestreichen und mit Sahne und restlichen Preiselbeeren verzieren.

Das Rezept zum Nachbacken der Celler Buchweizentorte ist von Landfrau Annemarie Strüber.