Nachhaltiges Reisen

Das kleine 1x1

Sie fragen, wir antworten.

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Tourismus

Das Ziel eines nachhaltigenTourismus ist es, dem Gast und der Bevölkerung eine intakte Natur und regionale, authentische Kultur unter Berücksichtigung der lokalen Wertschöpfung und des Verbrauchs von Ressourcen erlebbar zu machen. Faire und Soziale Arbeitsbedingungen sind die Grundvoraussetzungen in der Tourismusbranche.

Die Entwicklung des Tourismus muss so gestaltet werden, dass die Destination auch zukünftig wirtschaftlich tragfähig, sozial gerecht und ökologisch tragbar ist. Die Themen sind konzentrieren sich u.a. auf Mobilität, Ressourcenmanagement, Schutz von Kultur und Natur, wirtschaftliche und soziale Entwicklung.

Wie kann ich nachhaltig anreisen

Eine Anreise nach Celle ist am nachhaltigsten, wenn einen Bus oder die Bahn nutzen. Die Emissionen bei einer Anreise mit dem PKW sind drei bis vier mal so hoch. Falls Sie gerne mit dem PKW verreisen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Emissionen über Kompensation auszugleichen. Diese freiwilligen Zahlungen werden direkt in Klimaschutzprojekt investiert. Anbieter sind z.B. atmosfair.de, myclimate.org und goclimate.de.

Wie kann ich meinen Aufenthalt in Celle nachhaltiger gestalten?

Nachdem sie angereist sind, übernachten sie in einem nachhaltig zertifizierten Hotel. Die Partnerbetriebe unseres Netzwerkes sind zwar noch nicht alle nachhaltig zertifiziert, haben sich aber der Nachhaltigkeit verpflichtet und sich ökonomische, ökologische und soziale Ziele gesetzt, die kurz- oder mittelfristig erreicht werden sollen. Zudem erfüllen die Betriebe einen Kriterienkatalog, der von der international bekannten Zertifizierungsfirma TourCert anerkannt wird. Diese Empfehlungen gelten auch für Gastronomiebetriebe.

In Celle sind alle Sehenswürdigkeiten und Ausflugstipps entweder fußläufig, per Fahrrad oder über den ÖPNV erreichbar.

Für E-Bikes oder E-Autos steht Ihnen in den Parkhäusern der Stadtwerke Celle sogar grün zertifizierter Strom kostenfrei zur Verfügung.

Muss ich bei einer nachhaltigen Reise auf etwas verzichten?

Nachhaltig verreisen bedeutet nicht auf etwas verzichten, im Gegenteil. Es geht um den bewussten Umgang mit Ressourcen, Wertschätzung von Natur und Kultur, Traditionen, Vielfalt, Entschleunigung und Genuss. Wie eine Kollegin einmal sagte, „es ist um einiges schöner, sich für ein halbes Stündchen in ein Cafe zusetzen, in Ruhe die Atmosphäre zu erleben und einen frischen und duftenden Kaffee zu genießen, als mit einem Papp- und Plastikbecher durch die Gegend zu rennen.“ Oder seinen Einkauf auf den Wochenmarkt zu erledigen, bei dem viele regionale Waren an Frische nicht mehr zu überbieten sind, als in Plastik verpacktes und eingeschweißtes Obst und Gemüse aus dem Discounter zu kaufen. Sensibilisierter Reisen ist ein wesentlicher Anfang.

Wo kann ich mein E-Car oder E-Bike aufladen?

Die Parkhäuser der Stadtwerke Celle bieten Ihnen sogar kostenfreien und zertifizierten grünen Strom zum Aufladen an. Sie müssen lediglich die normalen Kosten für das Parkhaus bezahlen. Mehr Informationen finden sie unter www.celler-parkbetriebe.de.

Wo gibt es in Celle oder in der Region noch Heideflächen?

In der gesamten Südheide findet man vereinzelt noch kleinere Flächen vor. Die größeren zusammenhängenden Heideflächen befinden sich ca. 20 km nördlich von Celle, bei Hermannsburg, Müden und Fassberg.
An den öffentlichen Parkplätzen zu den Heideflächen sind Schautafeln mit Übersichtskarten und Informationen zum Gebiet aufgestellt. Über ausgeschilderte Wege kann man Wandertouren mit unterschiedlichen Längen unternehmen.

Gibt es in der Stadt Fahrradwege

Ja, die Stadt und die Region haben ein sehr gutes Radwegenetz!

Der Fahrradverkehr ist in Celle seit vielen Jahren Teil einer integrierten Gesamtverkehrsplanung. Durch eine gezielte Förderung beträgt der Anteil des Fahrradverkehrs am Gesamtverkehr mittlerweile etwa 27 %.Das Radwegenetz wurde sukzessive erweitert und ist bis auf wenige Lücken für den Alltags- und Freizeitverkehr relativ verdichtet. Besonders attraktive Bestandteile sind hierbei der ca. 12 km lange Allerradweg. Durch vielfältige Maßnahmen zur Stärkung des Fahrradverkehrs (flächendeckende wegweisende Beschilderung, gegenläufige Befahrbarkeit von ca. zwei Dritteln aller Einbahnstraßen, Freigabe aller Fußgängerzonen nachts und der Hauptachsen ganztags. Der Landkreis Celle wurde 2014 zum Thema Radtourismus zur fahrradfreundlichsten Kommune Niedersachsens gewählt.

Mehr erfahren
Kann ich mich als Rollstuhlfahrer in der Heide bewegen?

Der Landkreis Celle hat im Bereich des Angelbecksteichs bei Hermannsburg, einen besonders schönen Teil des Parks für geh- und sehbeeinträchtigte Menschen gut zugänglich hergerichtet.

Für den Besuch mit Rollstühlen und Kinderwagen am barrierefreien Rundwanderweg wurde die Strecke um den Stausee auf ca. 1 km Länge barrierefrei befestigt. Zudem wurde eine Leitvorrichtung für Sehbeeinträchtigte gebaut.

Wo gibt es in Celle Badeseen?

Direkt am nordöstlichen Rand von Celle (4 km vom Zentrum entfernt) ist der Silbersee mit dem 30.000 m² großen Badesee mit Sandstrand.

Das Strandbad Ovelgönne liegt ca. 10 km in westlicher Richtung. Aus dem Ziegelteich eines ehemaligen Kalksandsteinwerks entstand das heutige Strandbad, mit einer Liegewiese zum Entspannen und schattigen Plätzen unter Kiefernbäumen.

In Richtung Südosten (15 km) befindet sich das Strandbad an der Langlinger Schleuse. Am See befindet sich eine weitläufige Liegewiese mit vielen Freizeitmöglichkeiten.

Etwa 20 km westlich von Celle befindet sich der Hüttenseepark mit seinem Badesee mit weißem Sandstrand und diversen Freizeitangeboten wie z.B. Beachvolleyball.

Im Ferienpark Heidesee in Oberohe, ca. 40 km nörlich von von Celle entfernt, ist neben einem kleinen Freibad auch ein Badesee mit Spielinsel und Wasser Trampolin.

Wo gibt es regionale Produzenten?

Sie wollen noch näher am Erzeuger sein? In Celle und Umgebung finden Sie viele Hofläden mit unterschiedlichsten Produkten, wie zum Beispiel:

  • Der Willers Hof in 29229 Celle mit bspw. Süßmais, Sonnenblumen, Sommerblumen und Charolais Rindfleisch aus eigener Aufzucht
  • Der Heidschnucken Hof in Niederohe, 29328 Faßberg mit Heidschnucken-Spezialitäten und Felle
  • Der Rabehof Oldendorf in 29320 Hermannsburg mit bspw. Eiern, herzhafter Darmwurst und Wurstkonserven, Käsevariationen aus Kuh- und Ziegenmilch, Kartoffeln, Honig aus eigener Ernte, hausgemachten Furchtaufstrichen, Spargel oder Erdbeeren
  • Der Gralhers Hof in 29303 Bergen/Diesten mit bspw. Heidekartoffeln, Obst und Gemüse, Honig, Wurst aus der Hauschlachterei, Enten und Gänsen aus Freilandhaltung und Spezialitäten aus der Südheide
  • Die Brauerei Betz in 29221 Celle mit dem originalen Celler Bier
  • Der Bauernhof Knoop in 29223 Celle mit einer 24h Milchtankstelle und Betreiber von Regiomaten
  • Der Kuhdammhof in 29352 Adelheidsdorf mit Eiern, Geflügel, Rindfleisch, Brot oder Kartoffeln
Welche regionalen Spezialitäten gibt es in Celle?

Buchweizen gehört zur Familie der Knöterichgewächse. Er gedeiht auf trockenen, sandigen Böden, ist anspruchslos, wächst schnell und mag keinen Frost. Schmeckt besonders gut als Buchweizenpfannkuchen oder Buchweizentorte.

Celler Gekochte: Gebrühte Fleischwurst. Sie wird erhitzt, in dicke Scheiben geschnitten und zum Beispiel mit Kartoffelpüree und Sauerkraut serviert.

Celler Rohe Roulade: Rindfleisch hauchdünn geschnitten, mit Senf, Speck, Zwiebeln gefüllt, zu einer kleinen Roulade gerollt und mit eingelegter Gurke serviert. Unbedingt probieren!

"Herzog Georg Wilhelm"-Likör: Milder Sanddornlikör, wurde schon zu Zeiten des letzten Celler Herzogs Georg Wilhelm gern getrunken. 

Heide-Forelle: Frische Forellenfilets aus dem Räucherofen auf Salat - eine der vielen Varianten für die Zubereitung von Heide-Forelle.

Heidschnucke: Die graue gehörnte Heidschnucke ist ein mischwolliges Landschaf. Das zarte, magere und dunkle Fleisch schmeckt als Braten oder Gulasch, aber auch als Schinken, Salami und gekochte Mettwurst.

Heidehonig: Aroma: herb bis säuerlich. Farbe: Rötlich-Braun bis Beige. Der Heidehonig schmeckt auf Brot, im Tee oder als Heide-Honig-Parfait.

Heidegeist: Milder, gelb-goldener Kräuterlikör. Alkoholgehalt: 50%.

Heidesand: Typisches Butter-Mürbegebäck aus der Region.

Huth's Kaffee: Celles Traditionsrösterei. Feinste Hochlandkaffeebohnen verschiedener Provenienzen werden hier täglich frisch geröstet. Und das seit mehr als 100 Jahren. Das Besondere: In kleinen Partien werden die Bohnen 12 – 20 Minuten bei max. 200 Grad Celsius schonend geröstet - so können sich die feinen Aromen entfalten.

Preiselbeeren: Preiselbeeren schmecken nicht nur zu Süßspeisen wie dem Buchweizenpfannkuchen, sondern auch zu herzhaften Speisen wie Wildgerichten. Und nicht nur das: Preiselbeeren stärken auch das Immunsystem.

Spargel: Das Edelgemüse kann mit Heide-Katenschinken, Kartoffeln und flüssiger Butter, aber auch mit einem zarten Stück Fleisch oder als Suppe serviert werden. Spargel gedeiht besonders gut auf den lockeren Sandböden der Südheide.

Ratzeputz: Scharfer, dunkler Kräuterlikör. Alkoholgehalt: 58%.

Welfenspeise: Weiß-gelbe Süßspeise aus eingekochter Milch und Weinschaumsauce. Die Farben erinnern an das Adelsgeschlecht der Welfen.

Alter Provisor: Über 100 Jahre alter, traditionell hergestellter Kräuterlikör aus einer Vielfalt an Kräutern