© Lüneburger Heide GmbH

Radtour: Alte trifft neue Energie

Auf einen Blick

  • Start: 4-G Park, Wathlingen
  • Ziel: 4-G Park, Wathlingen
  • 35,32 km
  • 2 Std. 13 Min.
  • 49 m
  • 37 m
  • Radfahren

Beste Jahreszeit

Ländliche Idylle im Land der nickenden Pferde

In einem beschaulichen Mosaik aus Wäldern, Hecken, Feldern und Wiesen begegnen Ihnen viele Spuren der Energiegewinnung: Von Erdöl-Förderpumpen, die an nickende Pferde  erinnern, über den Brennstoff Torf bis zu Windrädern und Solaranlagen. Ein Blickfang auf dieser 35 km langen Tour ist der Kalimandscharo, wie die alte Kalihalde auch genannt wird.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Rundweg
  • Beschilderung
Startort

4-G Park, Wathlingen (Position: N 52° 32.20766', E 010° 08.54884')

Wegbeschreibung

Startpunkt der Tour ist der „4 Generationen Park“ in Wathlingen. Dieses moderne Bauwerk mit Restaurant, Kino und Bibliothek dient als Treffpunkt der Generationen. Auf dem Weg nach Papenhorst fällt der Blick links auf den Salzberg, die einstige Abraumhalde des Kaliabbaus. Nun radeln Sie durch das Naturschutzgebiet „Brand“, in dem Auwaldreste bewahrt werden. Alte Schienen erinnern an die ehemalige Kalibahn.

Im Anschluss an den Wald sehen Sie in der nahen Feldflur die ersten Windräder. Der Aussichtsturm der Renaturierungsfläche lädt zum Weitblick ein. Vor dem Ortseingang von Nienhorst sehen Sie linkerhand ein Storchennest und rechts noch vereinzelt alte Erdöl-Förderpumpen, die an nickende Pferde erinnern. Auf dem Erdölfeld Nienhagen wird bis heute Erdöl gefördert.

Artenreiche Baumreihen und eine Birkenallee begleitet Sie nach Großmoor, wo ein Storchenpaar sein Nest auf der Martinskirche gebaut hat, die Anfang der 1950er Jahre errichtet wurde. Der Kurfürstendamm führt Sie zum rekonstruierten Hand-Torfstich. Bis etwa 1964 wurde hier noch Torf gestochen. Bei Dasselsbruch fahren Sie durch eine malerische Lindenallee und dann weiter über den Fuhsekanal, der seit 1769 das Hochwasser der Fuhse um Celle herumleitet.

Nach einem kurzem Stück durch das Gewerbegebiet Wittekop gelangen Sie auf die ehemalige Bahntrasse. Am Weg erinnern Tafeln an einen Torfschiffgraben, auf dem früher der Brenn-Torf von Großmoor nach Celle transportiert wurde. In der Nähe befindet sich auch die Fundstelle eines Grabhügelfeldes. Bald darauf lohnt ein Abstecher zum historischen Hof Wietfeldt, der zu ländlichem Gaumenschmaus und Kulturgenuss einlädt. Nienhagen empfängt Sie mit einem Disc-Golf-Park. Diese Sportart funktioniert wie Minigolf – nur mit Frisbee-Scheiben. In Nienhagen erwartet Sie neben dem Heimatmuseum der frei zugängliche Sinnesgarten mit Blumenbeeten, Sitzecken und Fitnessgeräten. Rechts an der Straße hinter Nienhagen sehen Sie noch einmal eine Erdöl-Pumpe in Form eines nickenden Pferdes.

Bald begrüßt Sie die liebevoll gestaltete Naturkontaktstation mit Insektengarten, Teichlandschaft und Weidenhüttendorf (Öffnungszeiten unter Tel: 05144 49141). Zurück in Wathlingen fahren Sie an historischen Fachwerkhöfen mit stattlichen Alteichen vorüber. Sehenswert ist auch die evangelische St.-Marien-Kirche mit ihrem Fachwerkturm.

Sicherheitshinweise
  • Die Tour ist nicht barrierefrei.
  • Wegbeschaffenheit: Überwiegend asphaltierte Wirtschaftswege und Radwege, befestigte Wege
Anfahrt

Adresse für Ihr Navigationsgerät:
Parkplatz am 4 Generationen Park
Kantallee 8, 29339 Wathlingen
Position:  N: 52.537511312, E: 10.142720413

Karten

Laden Sie sich den Flyer zur Tour herunter: Er beinhaltet einen Routenverlauf und weitere Informationen zu Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke.

Streckenbeschilderung

Die Tour ist ausgeschildert. Das Piktogramm der Radthementour ist eine stilisierte Ölförderpumpe.

Dateien und Downloads

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?