Reisedatum unbekannt

Synagoge Celle

Älteste erhaltene Fachwerksynagoge in Niedersachsen.

Nachdem die Celler "Judenschaft" 1737 die Erlaubnis zum Bau eines Gotteshauses erhalten hatte, wurde die Synagoge als von der Straße "Im Kreise" nicht einsehbares Hinterhausgebäude errichtet.

Äußerlich ein schlichter Bau mit repräsentativem Innenraum gilt die Synagoge heute als die älteste weitgehend erhaltene niedersächsische Fachwerksynagoge.

Bis auf Teile des Thoraschreins und des Opferstocks wurde die Inneneinrichtung während des Novemberpogroms von 1938 zerstört. Nach 1945 gründeten Überlebende des Holocausts eine neue Gemeinde. Aus dieser Zeit stammen Almemor und Bima.

Nach einer Restaurierung wurde die Synagoge 1974 neu geweiht und dient der Jüdischen Gemeinde Celle e. V. heute wieder als Gotteshaus. Eines der beiden Vorderhäuser beherbergt ein Museum, das wechselnde Ausstellungen zum jüdischen Leben in Celle und zur jüdischen Kulturgeschichte zeigt.

Information Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung;
HINWEIS: 3 Stufen am Eingang, Synagogenraum 1 Stufe

Im Kreise 24
29221 Celle

Synagogenführungen und Themenführungen zur Geschichte der Juden in Celle sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
Anmeldung:
Touristinfo Celle
Tel.: +49 5141 9090816
fuehrungen@celle-tourismus.de

Mo.: 10 - 17 Uhr
Di. - Do.: 9 - 17 Uhr
Fr.: 9 - 16 Uhr
So.: 15 - 17 Uhr

Anreise mit Bus und Bahn

Planen Sie Ihre Reise nach Celle mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anreise mit dem Auto

Berechnen Sie hier Ihre Anreise nach Celle.