© celle-von-oben.de

Die Aller

Celle, die Stadt am Fluss

Direkt durch Celle fließt sie: Die Aller.

Sie ist eine wahre Lebensader für Celle und die Region. Egal ob am Allerstrand die Füße ins Wasser halten, dem Rauschen des Allerwehrs lauschen oder einen Spaziergang entlang der Dammaschwiese bis hin zu Thaers Garten machen. Wie wäre es mit einer Paddeltour auf der Aller? Oder doch lieber einer Radtour auf dem Aller-Radweg entlang des Flusslaufs? Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann auf wunderschönen Wanderwegen die Natur erleben.

Malerische Auen dank Aller, Fuhse und Lachte

Die Aller bei Sonnenaufgang
© morgensraus.com

Der prominenteste Flusslauf der Stadt ist 260 Kilometer lang und entspringt in Sachsen-Anhalt. Er mündet, als größter, nicht ins Meer mündende Fluss in Norddeutschland, bei Verden in die Weser. Die letzten gut 115 Kilometer ist die Aller sogar schiffbar - die sogenannte Unteraller ist unterhalb von Celle als Bundeswasserstraße ausgewiesen.

Neben der Aller spielen für Celle auch die Fuhse und die Lachte eine Rolle. Die Flussläufe bilden eine abwechslungsreiche und malerische Auenlandschaft, die als Naherholungs- und Sportgebiet aus Celle nicht wegzudenken ist.

Die idyllische Aller bei Sonnenaufgang.
"Ise, Lachte, Örtze, Böhme sind der Aller ihre Söhne. Fuhse, Oker, Wietze, Leine sind der Aller ihre Beine."
Das lernten die Kinder früher noch in jeder Celler Grundschule im Heimatkundeunterricht.

Die Aller aktiv erleben

Die Aller können Sie auf vielfältige Art und Weise erkunden. Ob an Land oder auf dem Wasser - unterschiedliche Perspektiven bieten Ihnen immer wieder neue Erlebnisse inmitten der Natur - direkt in Celle.

Häufig gestellte Fragen rund um die Aller in Celle

Wo kann ich mir ein Boot zum Paddeln auf der Aller mieten?
Wo bekomme ich mehr Infos zum Radfahren entlang der Aller?
Kann ich in der Aller baden gehen?

Die Aller ist ein durchaus schönes und gern angenommenes Badegewässer. Die zahlreichen Sandstrände laden förmlich zum Ausharren und Wohlfühlen ein. Die DLRG empfiehlt dennoch kein Baden in unbewachten Gewässern wie der Aller. Durch Gefahren wie Strömung, dem Motorbootsverkehr ab dem Celler Hafen und der nicht ersichtlichen Beschaffenheit Unterwasser, kann ein gefahrloses Baden nicht zugesichert werden.

Kann ich in der Aller angeln?

In Celle gibt es 50 Flusskilometer und 11 Altarme zum Angeln - ein wahres Anglerparadies. In den landschaftlich reizvollen Gewässern finden sich alle Fischarten von Aal bis Zander. Die Pachtgemeinschaft Aller II bietet Ihnen zahlreiche Teilnahmemöglichkeiten, wie z. B. Gastkarten, Fischereilehrgänge u. a. an. Gastangler können für drei Teilstrecken der Aller Gastkarten erwerben.

Bitte beachten Sie die Bestimmungen der Gewässerordnung und informieren Sie sich vorab.

Welche Gastronomie gibt es an der Aller?
Welche Events finden rund um die Aller statt?
  • Aller-Winter-Fackelschwimmen - Jedes Jahr im Februar kommen Tauchergruppen aus ganz Deutschland und dem Ausland nach Celle, um gemeinsam in der Aller zu schwimmen. Nicht nur die verrückten Verkleidungen der Schwimmer sorgen für ein eindrucksvolles Spektakel. Auch zahlreiche Attraktionen, warme und kalte Getränke und ein Imbiss versüßen den Zuschauen die Wartezeit auf die Fackelschwimmer am Ziel bei der Pfennigbrücke.
  • Rudern-gegen-Krebs - Die Benefizregatta wird alljährlich zugunsten des Onkologischen Forums Celle veranstaltet, dem der Großteil des Erlöses zugute kommt. Der Großteil der Teilnehmer hat zuvor noch nie in einem Ruderboot gesessen. In Gig-Doppelvierern, die etwas robuster und nicht so wackelig sind wie Rennboote, werden die Teams von einem erfahrenen Steuermann der Celler Rudervereine geleitet. Rundherum gibt es ein ansprechendes Rahmenprogramm, nicht zuletzt das beliebte Sponsorenentenrennen.
Wie ist das Wetter in Celle?

Der Celler Hafen

Der Celler Hafen

Dank der zentralen Lage des Celler Hafens steuerten oft Schiffe aus halb Europa hier her - ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung der Stadt. Heute wird der Hafen fast nur noch touristisch genutzt und gehört neben den Bootsbesitzern, vor allem den  Ausflugsschiffen.

Die Geschichte des Celler Hafens reicht aber schon bis ins Mittelalter zurück. Damals war er ein wichtiger Umschlagplatz für den Schiffsverkehr über Oker, Aller und Weser. 1904 wurde der Hafen ausgebaut und bekam einen Gleisanschluss zum Celler Bahnhof. Hier wurden vor allem Petroleum, Getreide, Sand und Steine umgschlagen. 1967 war dann das letzte Frachtschiff unterwegs. Man begann mit der Zuschüttung des Hafenbeckens und eine jahrhundertealte Celler Tradition drohte damit unterzugehen. Doch nur etwa die Hälfte verschwand unter Schutt und Sand, der Rest ist die heutige Hafenanlage.

 

Fahrgastschiff "M.S. Wappen von Celle"

Das Ausflugsschiff

Im Celler Hafen liegt das Fahrgastsschiff "M.S. Wappen von Celle". Die Linienfahrten mit dem Ausflugsschiff führen von Celle über die Orte Boye, Stedden bis nach Oldau zur Schleuse. An manchen Tagen fährt der Dampfer sogar bis nach Winsen und wieder zurück. Von Anfang Mai bis Ende Septenber verkehrt die M.S. Wappen von Celle. Auch Fahrräder können mit an Bord genommen werden. Unterwegs werden kalte und warme Getränke sowie kleine herzhafte und süße Speisen angeboten.

Die Allerinsel wird neu gestaltet

Am Celler Hafen, genauer gesagt auf der Allerinsel, steht ein großes Projekt mit der Sanierung der Allerinsel bevor. Hier wird unweit der Innenstadt und doch mit den landschaftlichen Reizen der Aller ein Stadtquartier mit attraktivem Wohnraum und einer Mischung aus Dienstleistungs-, Gemeinbedarfs- und Freizeiteinrichtungen entstehen.

Aller(lei) Fun Facts

  • 200 Jahre und bereits in 7. Generation gibt es den Fischladen Nölke. Der Berufsflussfischer legt jeden Tag auf 45 Kilometer Flussstrecke seine Reusen aus und fängt damit vor allem Aale. Sein Ladengeschäft liegt direkt an der Aller.

  • Eine um 1900 errichtete schwimmende Fußgängerbrücke musste nach zahlreichen Hochwassern wieder abgebrochen werden. Erst übernahm der Fischermeister Nölke den Job als Fährmann. Später wurde eine neue Brücke errichtet. Zum Überqueren musste man jedoch ein, später zwei Pfennige Wegzoll zahlen, was zum heutigen Namen „Die Pfennigbrücke“ führte.

  • Schon 1892 wurde der Bootsverleih Allerleih gegründet. Direkt am Wasser gelegen – und nur einen Katzensprung von der Altstadt entfernt.

  • Erstmals 1966 und seitdem jedes Jahr im Februar wird die Aller zur großen Bühne. Dann startet das traditionelle Aller-Winter-Fackelschwimmen. Ein eiskaltes Vergnügen für Wagemutige und kälteunempfindliche Gäste des Spektakels!